Namibia Reisen und Individualreisen Afrika

KLIMA

In Namibia - mit Ausnahme des Caprivi-Zipfels - herrscht ein semi-arides bis arides Klima vor. Im Caprivi kann das Klima als semi-humid bezeichnet werden. Die sog. kleine Regenzeit dauert von Oktober-November, die eigentliche Regenzeit ist jedoch von Januar bis April zu finden. Regenzeit bedeutet in Namibia nicht durchgehender Regenfall, vielmehr dass es ab und an mal ein Stündchen (und dann meistens Nachts) regnet. Die Menge der Niederschhläge nimmt von Nordosten nach Südwesten ab. In Windhoek liegt der Niederschlag im Durchschnitt bei ca. 350 mm und in Swakopmund bei ca. 20 mm (zum Vergleich: München ca. 850 mm, Hamburg ca. 750 mm). Im äußersten Süden Namibias kann auch im Winter (sog. Winterregenregion) Niederschlag fallen. Die Temperaturen liegen - je nach Ort und Höhe - im Winter bei 25°C (am Tag) und 10°C (Nacht) wobei extreme Temperaturen von -8°C erreicht werden können. Die Sommertemperaturen erreichen am Tage 35°C (extreme Maxima bis an die 50 °C kommen vor) und in der Nacht um 20°C, wobei es an der Küste meist kühler ist.
Wir empfehlen leichte Baumwollsachen, neben Sandalen auch festes Schuhwerk. Für abends einen dicken Pullover und eine Windbreakerjacke. Zwischen Juli und September kann es auch zu Nachtfrösten kommen.

EINREISE - IMPFUNGEN

Für die Einreise ist ein Reisepass mit Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten über das Rückreisedatum hinaus erforderlich. Der deutsche Kinderausweis wird anerkannt. Deutsche Touristen können - sofern ihr Aufenthalt 90 Tage nicht übersteigt und sie keine Arbeit aufnehmen - ohne Visum einreisen. Das Visum wird bei der Einreise für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen erteilt. Momentan sind für Namibia keinerlei Schutzimpfungen notwendig. Überall im Land kann das Wasser aus den Leitungen bedenkenlos getrunken werden. Das Land ist fast frei von tropischen Krankheiten, lediglich Besucher des nördlichen Teils sollten sich der Gefahren von Malaria, Schlafkrankheit und Bilharziose bewusst sein.

GELD

Währung: Namibischer Dollar

Der Namibia-Dollar löste mit der Unabhängigkeit 1990 den bis dahin in Südwest-Afrika/Namibia geltenden südafrikanischen Rand als offizielles Zahlungsmittel ab. Zwischen beiden Währungen gilt jedoch eine 1:1-Parität, so dass der südafrikanische Rand bis heute in Namibia als Zahlungsmittel akzeptiert wird (umgekehrt allerdings nicht). Geldautomaten stehen in allen größeren Städten und akzeptieren alle gängigen Karten. Alle großen Kreditkarten (besonders Visa und MasterCard) werden akzeptiert.

Namibias Süden & Etoscha

Reiseverlauf

Nehmen Sie teil an einer ausführlichen Rundreise und Safari durch Namibias Süden und den Etoscha Nationalpark.

 

1. Tag: Windhoek - Gochas
Fahrt über Dordabis, Uhlenhorst, Stampriet und Gochas durch die einmalig schöne Landschaft des Kalahari Randes zur Auob Lodge. Nachmittags Naturrundfahrt.
Abendessen/Übernachtung/ Frühstück Auob Lodge oder Kamelruhe Gästehaus.


2. Tag: Gochas – Region Fischfluss Canyon
Fahrt zum Köcherbaumwald. Der Köcherbaum (Aloe dichotoma – eine Sukkulente) ist besonders im Süden Namibias heimisch. Der Name kommt aus der Zeit als die hier damals ansässigen Buschleute, die Äste aushöhlten und als Köcher für ihre Pfeile verwendeten. Nach der Besichtigung geht es weiter über Keetmanshoop, vorbei am Naute Damm, zum Canyon Roadhouse oder zur Canyon Lodge/Village.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück im Canyon Roadhouse/Lodge/Village o. ä.


3. Tag: Fischfluss Canyon – Lüderitz
Fahrt zum Fischfluss Canyon, dem zweitgrößten Canyon der Welt, der inmitten einer einsamen Berglandschaft plötzlich über 550 Meter abfällt. Nach der Besichtigung Weiterfahrt über Seeheim und Aus nach Lüderitz. Die Fahrt geht durch eine faszinierende „Mond“ Landschaft bestehend aus endloser Wüste und bizarren Felsformationen.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück im Lüderitz Nest Hotel.


4. Tag: Lüderitz – Klein Aus Vista
Lüderitz, ist die älteste deutsche Ansiedlung in Namibia, benannt nach dem Bremer Kaufmann Lüderitz, der dieses Gebiet im Jahre 1883 von den Hottentotten erworben hat. Diese kleine Hafenstadt ist auf Felsen gebaut und von Buchten und Fjorden umgeben. Morgens Besuch der "Geisterstadt" Kolmanskop – einer einstmals wohlhabenden Stadt, denn hier wurden die ersten Diamanten im Lande gefunden. Nachmittags Besichtigungsfahrten in und um Lüderitz und Fahrt nach Klein Aus Vista.
Abendessen/Übernachtung/ Frühstück im Desert Horse Inn/ Bahnhofshotel Aus

 

5. Tag: Klein Aus Vista – Namib Wüste
Fahrt durch die Neisip-Fläche, entlang der roten Dünen des Namibrandes,der Tirasberge und durch die Nubibberge zum Soft Adventure Camp.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück im Soft Adventure Camp o. ä.


6. Tag: Sossusvlei – Sesriem Canyon
Frühmorgens Fahrt zum Sesriem Canyon und Sossusvlei, einer großen Lehmpfanne inmitten der Namib Wüste, umgeben von den höchsten Sanddünen der Welt. Gegen Mittag Rückkehr zum Soft Adventure Camp. Nachmittags Fahrt im offenen
Geländewagen durch das private Reservat.
Abendessen/Übernachtung/ Frühstück im Soft Adventure Camp o. ä.


7. Tag: Namib Wüste - Windhoek
Fahrt über den Remhoogtepass und Rehoboth zum Oanob Damm. Besichtigung und anschließend Weiterfahrt nach Windhoek. Ankunft am späten Nachmittag.
Übernachtung/ Frühstück im Safari Court.


8. Tag: Windhoek – Etoscha Nationalpark
Morgens Abfahrt von Windhoek in Richtung Norden. Die Fahrt geht über Okahandja, dem ehemaligen Stammeszentrum der Hereros, Otjiwarongo und Outjo zum Etoscha Nationalpark. Nach Ankunft im Etoscha Nationalpark werden die ersten Wildbeobachtungen gemacht.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Taleni Etosha Village/ Toshari Lodge o.ä.


9. Tag: Etoscha Nationalpark
Zwei volle Tage stehen im Etoscha Nationalpark zur Wildbeobachtung zur Verfügung. Dieser Nationalpark ist eines der ältesten Wildreservate der Welt. Bereits 1907 wurde das Gebiet unter Naturschutz gestellt und umfasst heute noch 22.270 km², zum größten Teil aus Gras- und Buschsavanne bestehend. Daher bieten sich ausgezeichnete Möglichkeiten zur Wildbeobachtung, an den zahlreichen Wasserlöchern oder im freien Feld. Die eigentliche Etoschapfanne, nach der der Park seinen Namen hat, ist ca. 6.000 km² groß. “Etoscha” ist Ovambo und bedeutet “Platz des trockenen Wassers” oder “Großer weißer Platz”. Jeweils morgens nach dem Frühstück geht es auf Pirschfahrt, welche bis zum späten Nachmittag dauert.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Taleni Etosha Village/ Toshari Lodge o.ä.


10. Tag: Etoscha Nationalpark
Ein weiterer Tag der Tierbeobachtung steht an. Am späten Nachmittag verlassen Sie den Park und fahren zu einer Lodge angrenzend an den Park.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Mokuti Etosha Lodge o.ä.


11. Tag: Etoscha Nationalpark - Okonjati Wild Reservat
Nach dem Frühstück geht die Fahrt nach Tsumeb. Besichtigung des Minenmuseums und Weiterfahrt über Otjiwarongo zur Mount Etjo Safari Lodge im Okonjati Wild Reservat. Gelegen in einer der schönsten Landschaften Namibias, können Sie die Natur hautnah erleben, hunderte von verschiedenen Vögeln und Tieren aus der Nähe beobachten. Vom Elefanten, dem Breit-und Spitzmaulnashorn, Giraffen bis hin zu einer Vielfalt an Antilopen - von der großen Elen Antilope bis zum winzigen Damara Dik- Dik -,
auch Löwen, Geparden und Leoparden sind hier zu sehen. Nachmittags ist eine Wildbeobachtungsfahrt zum Sonnenuntergang für Sie gebucht.
Abendessen/Übernachtung/Frühstück in der Mt. Etjo Safari Lodge o. ä.


12. Tag: Okonjati Wild Reservat - Windhoek
Rückfahrt nach Windhoek über Okahandja. Ankunft in Windhoek im Laufe des Nachmittags.


Leistungen

Enthaltene Leistungen:
Transfers, Überlandfahrten und Besichtigungen lt. Programm
11 Übernachtungen in den genannten Hotels und Lodges, o.ä.
Halbpension
Eintrittsgebühren
Deutschsprechender Reiseleiter

Nicht enthaltene Leistungen:
Ausgaben persönlicher Art
nicht erwähnte Mahlzeiten und Getränke
Trinkgelder


Preise

Kleingruppenreise (2-10 Personen)
Preis pro Person im Doppelzimmer: € 3.275,--
Einzelzimmerzuschlag: € 440,-- 

Hochsaisonzuschlag Juli - Oktober pro Person € 100,--

Termine:

19.08., 02.09., 09.10.2019

10.02., 02.03., 01.04., 18.05., 10.06., 01.07., 29.07., 31.08., 07.10.2020



Kombinierbar mit dem Namibia Grundprogramm Angebot 826