Kenia Reisen und Individualreisen

Klima
Kenia kann in zwei Klimazonen unterteilt werden: Im Hochland, das höher als 1.820 m liegt, kommt es von April bis Juni und von Oktober bis November zu Regenperioden. Es regnet meist nachts, nachmittags oder abends. Die Nächte sind relativ kühl. Die kältesten Zeit in dieser Region liegt im Juli und August mit etwa 10 °C Durchschnittsstemperatur. Die warme Periode liegt im Januar und Februar mit 25 bis 26 °C Höchsttemperatur. Die Luftfeuchtigkeit in Kenia beträgt etwa 65 Prozent. In Nairobi liegen die Temperaturen im Juli bei angenehmen 11 bis 21 °C und im Februar bei 13 bis 26 °C. Die jährliche durchschnittliche Niederschlagsmenge liegt in Nairobi bei 958 mm. Am Victoria-See sind die Temperaturen viel höher, hier gibt es zum Teil auch starke Regenfälle. Das eher gemäßigte Klima macht den Aufenthalt im Hochland angenehmer.

An der Küste liegen die Temperaturen zwischen 22 und 32 °C, und die mittlere Luftfeuchtigkeit beträgt etwa 75 Prozent. Der meiste Niederschlag fällt von April bis Juni. Die trockensten Monate sind Januar und Februar. Die wärmsten Monate sind Januar/Februar, die kühle Periode liegt im Juli/August.

Die beste Zeit für Kenia Reisen sind die Monate Januar/Februar. Zu dieser Zeit fällt fast kein Regen und es ist angenehm warm.

Einreise - Impfungen
Reisepass: Allgemein erforderlich, muss bei der Einreise noch mindestens 6 Monate gültig sein.
Visum: Allgemein erforderlich, Staatsangehörige vieler Länder können das Visum bei der Einreise am Flughafen für einen Aufenthalt von max. 3 Monaten erhalten, es wird jedoch empfohlen, das Visum vor Reiseantritt im Heimatland zu besorgen, um lange Wartezeiten zu vermeiden. Am Flughafen kostet das Touristenvisum seit dem 01. April 2011  50 US-Dollar. Alle Besucher erhalten bei der Einreise einen Besucherpass (Visitor's Pass). Kenia Reisende ohne gültiges Ticket für die Rück- oder Weiterreise müssen eine Bargeld-Kaution hinterlegen, die bei Ausreise zurückerstattet wird (wird nicht empfohlen).


Impfschutz: Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird für alle Reisenden älter als einem Jahr bei der Einreise aus einem Gelbfiebergebiet gefordert. Bei Einreise aus Deutschland wird diese nicht verlangt, jedoch empfohlen.

Der Gesundheitsdienst des Auswärtigen Amtes empfiehlt weiterhin einen Impfschutz gegen Tetanus, Diphtherie, insbesondere auch Poliomyelitis (Kinderlähmung) und Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalt über 4 Wochen zusätzlich Hepatitis B, Tollwut, Typhus und Meningokokken-Meningitis.

Malaria:
Ein hohes ganzjähriges Risiko besteht in den Touristenzentren an der Küste sowie den Regenwaldgebieten. Ein geringes Risiko herrscht in Nairobi und in den Höhenlagen über 2500m der Provinzen Central, Eastern, Nyanza, Rift valley und Western

Geld

Währung: Kenianischer Schilling

Banknoten im Wert von 1.000, 500, 200, 100, 50 und 20 KSh sowie Münzen im Wert von 40, 20, 10, 5 und 1 KSh sind im Umlauf.

Geldwechsel: Ist in allen größeren Banken, in Geldwechselstuben (die überall zu finden sind) und in autorisierten Hotels möglich. Banken nehmen höhere Gebühren als Wechselstuben. Von Schwarzhändlern wird abgeraten. Geldumtausch muss jedesmal auf dem Devisenformular bestätigt werden und Devisenvergehen können hart bestraft werden.

Kreditkarten: Werden immer populärer in Kenia. Die gängigsten Karten sind Eurocard und Visa und werden von Hotels, Reisebüros, Safariveranstaltern und in Restaurants häufig angenommen.

Reiseschecks : Kann man in den Banken umtauschen. Empfohlen werden US-Dollar-Reiseschecks. Reiseschecks werden häufig akzeptiert, Eurochecks dagegen nicht.

Geldautomaten: Fast alle Banken in Kenia bieten Automaten an, Barclays ist am verlässlichsten und akzeptiert Karten von Visa, MasterCard, Plus und Karten im Cirrus-Verbund.

Devisenbestimmungen: Die Einfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist ab einem Betrag im Gegenwert von 500.000 KES deklarationspflichtig. Die Ausfuhr der Landeswährung und von Fremdwährungen ist unbegrenzt.

Bank-Öffnungszeiten: Mo - Fr 09.00 - 15.00 Uhr. Manche Banken haben auch samstags von 09.00 - 11.00 Uhr geöffnet. Bei den Flughafenbanken am Jomo Kenyatta International Flughafen (Nairobi) und am Moi International Flughafen kann 24 Stunden am Tag Geld gewechselt werden.

Kenia Highlights

Reiseverlauf

Erleben sie eine Safari durch die Nationalparks von Massai Mara, Lake Nakuru, Lake Naivasha, und Shaba Game Reserve - den Kenia Highlights.

 

1. Tag Nairobi
Nach der Ankunft in Nairobi, Empfang durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zum Hotel.
Übernachtung im The Jacaranda Hotel****

2. Tag: Nairobi - Masai Mara Game Reserve
Die Masai Mara zusammen mit Tansanias Serengeti bilden den berühmtesten Wildpark Afrikas. Das Bild der Akazien auf einer endlosen Gras-Ebene verkörpert Afrika für viele, und fügen Sie dann einen Maasai-Krieger und einige Vieh auf das Bild und die Konversation braucht nicht weiter. Die jährliche Wildebeest-Migration durch die Serengeti und die Masai Mara ist die größte Massenbewegung von Landsäugetieren auf dem Planeten - mit mehr als einer Million Tieren nach dem Regen. Aber das ist nicht alles: Löwen, Elefanten und Giraffen in Wiesen, Gazellen und Eland, um nur einige zu erwähnen.

Nach dem Frühstück fahren Sie zum Mount Longonot und Suswa, die Heimat der Masai Berge. Das Masai Mara Game Reserve liegt an der Grenze zu Tansania und ist die Erweiterung des Serengeti Nationalparks mit der höchsten Wildtierkonzentration in Kenia. Ankunft in der Zeit zum Mittagessen in der Mara Sopa Lodge und später unternehmen Sie die Pirschfahrt am Nachmittag, Rückkehr in die Lodge zum Abendessens.

Übernachtung im Mara Sopa Lodge****

An den Hängen von Oloongams Hills gelegen, ist sie eine der ersten Lodges, die im Masai Mara Game Reserve gebaut wurden.


3. Tag: Massai Mara Game Reserve
Den ganzen heutigen Tag verbringen Sie mit Tierbeobachtungen. Mit etwas Glück können Sie die "Big Five" (Löwe, Elefant, Leoprad, Büffel und Nashorn) sehen.
Übernachtung im Mara Sopa Lodge****

4. Tag: Massai Mara Game Reserve - Lake Nakuru Nationalpark
Der Nakuru-Nationalpark wurde geschaffen, um den See und seine Herden des Kleinen Flamingos zu schützen, die zu den Algen gezogen werden, die in den salzigen Gewässern des Sodawassers blühen. Der Nationalpark ist die Heimat von Flusspferden, Schwarz-Weiß-Nashorn, Rothschild-Giraffe, Büffel und Eland.

Nach dem Frühstück fahren Sie direkt zum Nakuru-See, der für seine Vogelwelt bekannt ist. Im Park gibt es etwa 30 Nashörner und eine große Leopardenpopulation. Sie erreichen rechtzeitig zu einem üppigen Mittagessen die Lake Nakuru Sopa Lodge, wo Sie am Nachmittag die Tierwelt des Parks erkunden werden.
Übernachtung in der Lake Nakuru Sopa Lodge****

Auf einer Reihe von Hügeln, die die westlichen Grenzen des afrikanischen Great Rift Valley bilden, bietet die Lodge einen spektakulären Blick über die Weite Afrikas.


5. Tag: Lake Nakuru Nationalpark - Samburu Game Reserve

Das Samburu Game Reserve ist abgelegen, heiß und trocken mit schroffen Hügeln und wellenförmigen Ebenen. Und wie die meisten Wildtiergebiete in solchen Umgebungen ist Samburus Lebensblut der Fluss Ewaso Ngiro und seine Flusswälder, die seine Grenze mit dem Nationalpark Buffalo Springs bilden. Der Park ist Lebensraum für eine große Elefantenpopulation, die wie die eng gestreiften Grevy Zebras, Beisa-Spießböcke (Oryx-Antilopen), Netzgiraffen und Gerenuk (Giraffenhalsgazellen), die mit dem trockenen Klima gut zurecht kommen. Ferner leben hier Impala, Kudu, Leopard, Löwe, Flusspferd, Strauss, Warzenschwein und weitere Tierarten. Besonders eindrucksvoll sind die mächtigen Krokodile am Uaso Nyiro Fluss. Außerdem wurden über 450 Vogelarten gezählt. Samburu war Heimat von Elsa die Löwin, Star des Bestseller-Buches und preisgekrönten Film Born Free.

 

Heute fahren Sie durch das Great Rift Valley und vorbei am Mount Kenya zum Samburu Game Reserve, das im Norden liegt, der Heimat des Nomadenstammes der Samburu. Am Nachmittag erkunden Sie die beeindruckende Landschaft und erkunden das Samburu Buffalo Springs Game Reserve.
Übernachtung in der Samburu Sopa Lodge****

Die Lodge befindet sich auf einem erhöhten Gelände und bietet einen Panoramablick auf entfernte Samburu-Hügel auf der einen Seite und dem Mt. Kenia auf der anderen Seite. Die Samburu Sopa Lodge liegt in der Mitte des Parks, neben der neuen Oryx-Landebahn. 

6. Tag: Samburu Game Reserve
Den ganzen Tag unternehmen Sie heute Pirschfahrten, u.a. entlang des Ewaso Nyiro River, dem einzigen Fluss in dieser Gegend. Hier erwarten Sie Zebras und Gerenuk-Gazellen.
Übernachtung in der Samburu Sopa Lodge****

7. Tag: Samburu Game Reserve - Ol Pejeta Wildlife Conservancy

Inden Ausläufern des Mount Kenia und der Aberdare Bergkette, im Zentrum von Kenias Laikipia County, liegt die Ol Pejeta Conservancy das größte schwarze Nashorn-Reservat in Ostafrika. Es ist auch die Heimat der letzten drei verbleibenden nördlichen weißen Nashörner in der Welt. Ursprünglich eine arbeitende Vieh-Ranch im kolonialen Kenia und jetzt eine Pionier-Wildlife Conservancy, arbeitet Ol Pejeta, um die Tierwelt zu schützen und eine Auffangstation für gerettete Schimpansen zu schaffen. Die Conservancy ist ein beliebtes Safari-Ziel und ist die Heimat der renommierten Big Five sowie eine breite Auswahl an anderen afrikanischen Tieren wie: Zebra, Giraffe, Flusspferd, Geparden, Schakal, Serval, Hyäne, Vervet Affen und vieles mehr. Die Besucher können eine Auswahl an Outdoor-Aktivitäten wie reiten, Spaziergänge und nächtliche Pirschfahrten genießen.

 

Nach dem Frühstück fahren Sie vorbei am Mount Kenya, und über Nanyuki, zum Ol Pejeta Wildlife Conservancy. Nach dem Mittagessen unternehmen Sie eine Pirschfahrt und besuchen das Schimpansen-Schutzgebiet.
Übernachtung im Sweetwaters Tented Camp****

Das Cap, eine geschützte Oase, die um ein Wasserloch gruppiert ist und in die unberührte Ruhe der privaten Ol Pejeta Conservancy gesetzt ist, bietet das Sweetwaters Tented Camp eine charmante Mischung aus Unter-Segeltuch-Ambiente und Safari-Luxus. Inden Ebenen des Mount Kenia gelegen, befindet sich das Camp mit neununddreißig Luxuszelten, jedes mit eigener Veranda mit Blick auf das Wasserloch. Das zentrale Rhino Restaurant befindet sich im ehemaligen Managerhaus dieser einstigen Kolonialfarm und bietet sowohl regionale als auch internationale Küche. Auch innerhalb des Hauses ist die Kashoggi Bar und Lounge, mit einem lodernden Holzfeuer in der Mitte. Die Waterhole Bar blickt auf das Wasserloch und bietet unvergleichliche Wildbeobachtungen.

8. Tag: Ol Pejeta Wildlife Conservancy - Nairobi
Nach dem Frühstück Fahrt zum Flughafen von Nairobi.


Leistungen

Enthaltene Leistungen:
Alle Transfers und Überlandfahrten
7 Übernachtungen in den erwähnten Lodges
Volle Verpflegung ab dem 2. Tag
Alle erwähnten Pirschfahrten
Eintrittsgelder für die Wildparks und Nationalparksgebühren
Englischsprechender Guide

Nicht enthaltene Leistungen:
Getränke
Ausgaben persönlicher Art
Trinkgelder
Flughafensteuern


Preise

Exklusive Privatreise (ohne weitere Teilnehmer)

Pirschfahrten der Lodges zusammen mit anderen Gästen.

Preis pro Person im Doppelzimmer:
bei 2 Personen: ab € 2.170,--
bei 4 Personen: ab € 1.795,--
Einzelzimmerzuschlag: ab € 195,--

 

 

Gern vermitteln wir Ihnen die Flüge ins Zielgebiet zum tagesaktuellen Preis.

 


Zur Übersicht: